„Ich mache Urwaldmedizin.“

Petra ist Ärztin. Klassisch geschult und doch ganz anders. „Ich mache Urwaldmedizin,“ sagt sie über sich selbst und meint damit, dass sie mit wenigen technischen Hilfsmitteln am liebsten nur mit ihren Händen heilt. Nicht invasiv und ohne Medikamente. Ihre Basis ist die westliche Medizin, sie hat den Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin und arbeitet als leitende Oberärztin an einer großen Klinik in Bayern. Doch ihre eigene Familie wurde von schweren Krankheiten erschüttert. Und Petra spürte immer deutlicher, welche Grenzen der Schulmedizin gesetzt sind. Sie begann fieberhaft nach Heilungsmethoden zu suchen, die ihre westlichen Möglichkeiten ergänzen und erweitern. Sie ließ sich ausbilden in Akupunktur, Osteopathie, Kinesiologie, besuchte Kurse in Prana- und Quanten-Heilung und reist nun um die Welt, um den traditionellen Heilern ihre Geheimnisse zu entlocken.

Hello world!

Sabine Mehne ist freundlich aber bestimmt: „Du fängst heute noch an zu schreiben,“ fordert sie. Die Vorsitzende der Nahtoderfahrenen strahlt mich an. Dabei sei sie müde, erzählt sie. Will einen Teil ihrer Aufgaben an mich abgeben. Uns verbindet die gemeinsame Erfahrung, einmal schon auf der anderen Seite gewesen zu sein, hart an der Kante zum Tod oder vielleicht schon ein bisschen darüber hinaus. Sabine ist keine esoterische Sektiererin, sie geht seit ihrem Nahtoderlebnis diesem Phänomen auf den Grund – zusammen mit Wissenschaftlern, auf Symposien, in Fachbüchern, Erzählungen, Theaterabenden, sogar in einem „Nahtodkabarett“. Liebe Sabine, Dein Wunsch wird erfüllt. Hier bin ich:

Meine Geschichte beginnt mit meinem Ende. Am 20. Juli vor fünf Jahren bekam ich keine Luft mehr und klappte zusammen. Schwere Lungenembolien, zentral und peripher, aufgrund einer Totalthrombose der Vena Cava. Die dicke Hauptvene in meinem Bauch war von oben bis unten von einem Blutgerinsel verstopft, das meine Lunge mit kleinen Abrissen unter Beschuss genommen hatte. Das Gerinsel wurde herausoperiert, danach versagt ein Organsystem nach dem anderen. Die Lunge entfaltete sich nicht mehr, das Herz blieb stehen, die Nieren auch, ein Dominoeffekt über alle Organe. Zwei Monate lag ich beatmet im Koma. Jeden Tag wurde meine Familie erneut auf meinen Tod vorbereitet. Doch dann geschah ein Wunder.